Zittern bei Vorträgen ist ein Zeichen von innerer Anspannung

Macht Ihnen allein der Gedanke, vor vielen Menschen zu sprechen, Angst? Kennen Sie das Zittern bei Vorträgen aus eigener Erfahrung?

Leiden Sie bereits bei der Vorstellung, öffentlich zu reden, unter Schweißausbrüchen?

Damit sind Sie nicht alleine; viele Menschen kennen das Phänomen aus eigener Erfahrung oder haben es zumindest bei anderen beobachtet. Selbst sehr routinierte und für ihre Aufgabe spezialisierte Menschen kommen ins Straucheln, wenn sie einen Vortrag halten sollen, verhaspeln sich oder bekommen kaum ein Wort heraus.

Im weiteren Sinne versteht man unter der „Angst zu reden“ jegliche Nervosität eines Menschen vor oder während einer Situation, in der er vermehrter sozialer Aufmerksamkeit begegnet. Das kann bei einer Präsentation, einem Vortrag, einem Referat, aber auch bereits bei einem formellen Gespräch mit mehreren Menschen der Fall sein.


Fällt es Ihnen schwer, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von anderen Menschen zu stehen?

Können Sie Aufmerksamkeit nicht ertragen?

Reagiert Ihr Körper mit Symptomen, wenn Sie im Mittelpunkt stehen?

Haben Sie vor Ihrem Vortrag oder Ihrer Präsentation schlaflose Nächte?

Gehen Sie Präsentationen aus dem Weg?

Schränkt Sie Ihre Angst, im Mittelpunkt zu stehen, in Ihrer beruflichen/geschäftlichen Entwicklung ein?

Sagen Sie in Meetings nichts, obwohl Sie es gern würden?

Haben Sie bereits mit dem Gedanken gespielt, wegen Ihrer Redeangst den Beruf zu wechseln?

Die Lösung

Wenn Sie gelassen vor einer Gruppe stehen möchten, ist es nützlich, dass Ihr Körper lernt, wie er Aufmerksamkeit ertragen kann. (Gleiches gilt für Meetings.)

Vor einer Gruppe können Sie der Aufmerksamkeit nicht entfliehen. Sie sind ihr sozusagen ausgeliefert. Deshalb muss Ihr Körper lernen, mit Aufmerksamkeit umzugehen. Besser noch: Ihr Körper kann lernen, Aufmerksamkeit zu genießen.

Ihr Nutzen

Sie erhalten einfaches, leicht verständliches Wissen.

Sie brauchen keine dutzende von Büchern lesen.

Sie müssen keine Seminare besuchen.

Mein Coaching wird individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst.

Sie brauchen nicht auf die Psycho-Couch.

Ich betreue Sie solange, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.

Mein Angebot

Die Fähigkeit, Aufmerksamkeit von anderen Menschen auszuhalten, kann jeder entwickeln.

Auch Sie!

Die Fähigkeit, Aufmerksamkeit zu ertragen, steckt bereits in Ihnen. Sie haben sie bislang nur noch nicht entdeckt, aktiviert und trainiert.

Fordern Sie jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch an!

In dem kostenlosen Gespräch zeige ich Ihnen, auf welche Art und Weise und mit welchen Methoden Ihr Körper lernen kann, Aufmerksamkeit zu ertragen.

Und wir können gemeinsam herausfinden, wie ich Sie dabei unterstützen kann.

Hier klicken: Kostenloses Beratungsgespräch anfordern oder individuelles Coaching-Angebot erstellen lassen.

Hier klicken: Kostenloses Beratungsgespräch anfordern oder individuelles Coaching-Angebot erstellen lassen.


Ein gewisses Maß an Nervosität oder Aufregung, bevor oder während man einen Vortrag hält, ist für eine gute Leistung durchaus sinnvoll, sie setzt Energie frei und trägt dazu bei, uns konzentrieren und fokussieren zu können. Ab einem bestimmten, von Mensch zu Mensch unterschiedlichen, Punkt jedoch kann sich die Angst vor dem Reden einschränkend auswirken und sich bis hin zum sprichwörtlichen Zittern bei Vorträgen steigern.

Ungefähr 40 % aller erwachsenen Deutschen leiden unter der Angst, vor Gruppen oder einem großen Publikum zu reden, vom „kleinen Mann“ bis zum Geschäftsführer einer großen Firma. Eine große Karriere-Bremse, die viele daran hindert, sich beruflich und/oder persönlich weiterzuentwickeln. Oftmals steht hinter der Angst, vor anderen Menschen zu reden, die Angst, einen Fehler zu machen oder bewertet zu werden. Diese Ängste erzeugen eine innere Anspannung, die über den Körper (Zittern bei Vorträgen) sichtbar wird.

Die positive Nachricht:

Es gibt Wege und Möglichkeiten, diese Ängste schneller als Sie es vielleicht für möglich halten aufzulösen. Dazu sollte man sich allerdings professioneller Hilfe anvertrauen.

Wie wäre es, wenn Sie sogar Spaß daran haben könnten, vor Gruppen zu sprechen oder eine öffentliche Rede zu halten?

Statt Zittern bei Vorträgen gelassen vor der Gruppe stehen

Das Zittern bei Vorträgen entsteht durch Prozesse, die auf der unbewussten Ebene ablaufen. Auf der bewussten Ebene lässt es sich kaum erklären, warum jemand Angst vor etwas bekommt, obwohl er doch weiß, dass ihm keinerlei Gefahr droht. Da es aus meiner Sicht also reine Zeitverschwendung ist, auf der bewussten Ebene nach Lösungen und Erklärungen für dieses Phänomen zu suchen, auf der unbewussten Ebene Veränderungen jedoch durchaus möglich sind, arbeite ich mit meinen Klienten den unbewussten individuellen Prozess heraus, der für die Schwierigkeit verantwortlich ist und breche das einschränkende Muster mittels einer gezielten Intervention auf.

Da sich die einschränkenden unbewussten Prozesse und Muster meiner Klienten bei sehr stark ähneln, finde ich in der Regel rasch den wesentlichen Grund für Ihre Redeangst heraus.

Dann heißt es, Schluss mit dem Zittern bei Vorträgen, weil auch Sie gelassen vor der Gruppe stehen können.

Fazit: Zittern bei Vorträgen entsteht durch eine innere Anspannung, die über den Körper sichtbar wird. Meist sind es unbewusste bewertende Denkmuster, die zu einer starken Anspannung führen können. Gelassenheit vor der Gruppe entsteht, wenn diese inneren, weniger vorteilhaften Denkmuster mit nützlichen Ressourcen „überschrieben“ werden. Auch Sie können Ihre Angst vor Präsentationen überwinden oder souverän in Meetings gehen. Mit Mentaltechniken, die optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.

Zittern bei Vorträgen weiterführende Links

Redeangst überwinden
Angst zu reden
Was ist Lampenfieber

Aktualisiert am 01.02.2020