Redeangst überwinden und gelassen im Mittelpunkt stehen

Redeangst ist für sehr viel mehr Menschen ein Problem, als die meisten Betroffenen denken. Ungefähr 30 Prozent aller Menschen haben Schwierigkeiten, wenn sie öffentlich reden (müssen/möchten). Die meisten von ihnen würden liebend gern ihre Redeangst überwinden und gelassen vor der Gruppe stehen. Gewertet wird Redeangst in der Psychologie als leichte Form von Sozialangst.

Eine extreme Ausprägung von Redeangst/Sprechangst („krankhafte“ Form) wird als Logophobie bezeichnet. Sie ist gekennzeichnet durch ein konsequentes Vermeidungsverhalten von Situationen, in denen öffentlich gesprochen werden muss.

 

Kostenlosen Telefontermin mit Buchautor Uwe Hampel anfordern und 7-Punkte-Programm für mehr Spaß vor der Gruppe kennenlernen

Uwe Hampel

 

Gelassen und souverän vor Gruppen stehen! Kostenlosen Telefontermin anfordern.

 

Redeangst überwinden - Gelassen und sicher präsentieren


Redeangst überwinden to go

Coaching bei Redeangst
In meinem Coaching bei Redeangst vertrete ich prozessorientierte und systemische Ansätze, sowie Grundannahmen aus dem Neurolinguistischen Programmieren (NLP). Das Coaching passt sich an meinen Klienten an. Mein Klient braucht sich nicht, wie es bei vielen Seminar-Angeboten der Fall ist, an die Methode anzupassen. Für mich ist jeder Klient einzigartig, deshalb fließt das subjektive Erleben meines Klienten in das Redeangst Coaching mit ein.
Coaching bei Redeangst

Redeangst bewältigen
Wenn Sie Ihre Redeangst bewältigen möchten, müssen Sie lernen, wie Sie gelassen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von anderen Menschen stehen können. Im Grunde genommen fällt es Ihnen schwer, anderen Menschen Ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse authentisch mitzuteilen. Weil Ihnen die Emotion, die dabei entsteht nicht vertraut ist, haben Sie Angst davor. Anders ausgedrückt: Sie haben keine Angst zu reden (ohne der Anwesenheit anderer Menschen würde es Ihnen ohne Schwierigkeiten gelingen), sondern Angst vor dem Gefühl, das entsteht, wenn Sie im Mittelpunkt stehen. Man könnte es auch beschreiben: Sie haben Angst, authentisch zu sein.
Redeangst bewältigen

Redeangst Therapie
Redeangst ist weder eine Krankheit noch eine patologische psychische Störung. In diesem Kontext von einer Redeangst Therapie zu sprechen, ist aus meiner Sicht nicht passend. In meinem Coaching bei Redeangst therapiere ich meine Klienten nicht, sondern unterstütze sie dabei, Aufmerksamkeit von anderen Menschen gelassen auszuhalten.

Redeangst Medikamente
Ich rate davon ab, gegen Redeangst Medikamente zu nehmen. Betablocker, Antidepressiva, spezielle Anxiolytika oder Benzodiazepine bekämpfen die Symptome, lösen aber nicht den inneren Konflikt, der die Ursache für eine Redeangst ist. Eine medikamentöse Behandlung ist auf die Normalisierung gestörter Funktionen im Gehirn ausgerichtet. Dabei geht es um eine Verschiebung der Botenstoffe (Neurotransmitter). Das Serotonin ist z.B. ein wichtiger Botenstoff. Hierfür werden die Medikamentengruppen Antidepressiva, spezielle Anxiolytika sowie die Benzodiazepine zur Behandlung eingesetzt.
Redeangst Medikamente

Redehemmung
Eine Redehemmung muss nicht zwangsläufig mit einer Redeangst gleichgestellt werden. Bei einer Redehemmung ist die Symptomatik genau zu betrachten und zu differenzieren. Ebenfalls sollten die Redesituationen, bei denen die Blockade auftritt detailliert beschrieben werden, um der Redehemmung auf den Grund zu gehen.

Logophobie überwinden
Bei der Logophobie handelt es sich um eine psychogene Redestörung, die den normalen Redefluss beeinträchtigt und kann als eigenständiges Störungsbild auftreten. Aber auch als Zusatzstörung bei verschiedenen Sprach-, Sprech-, Rede- und Stimmstörungen. Besonders betroffen sind Menschen, die Stottern oder unter Mutismus leiden. Die Stärke und Persistenz dieser Angst erscheint dem Beobachter – und oftmals dem Betroffenen selbst – als unangemessen in Bezug auf mögliche, mit dem Reiz verbundene Schädigungen (phobische Qualität). Die phobische Grundkomponente bei Logophobie ist eine dauerhafte stark unangemessene Angst in Sprechsituationen, in denen keine reale Gefahr oder Bedrohung besteht. Die Angst führt zu einer Vermeidung von Situationen (Vermeidungsverhalten), in denen Betroffene der Aufmerksamkeit anderer Menschen ausgeliefert sind. Dadurch wird es ihnen unmöglich, eigene Wünsche und Bedürfnisse anderen Menschen mitzuteilen. Logophobie sollte immer von  qualifizierten Therapeuten/Therapeutinnen behandelt werden.
Logophobie überwinden:

Redeangst überwinden Buch
Auszug aus dem Buch: Redeangst überwinden, Uwe Hampel, Humboldt Verlag.
So entstand die Redeangst von Dr. Wüstenfeld
Bei einer internen Projekt-Präsentation sollten die Teammitglieder den Entwicklungsstand ihrer jeweiligen Bereiche vorstellen. Dr. Wüstenfeld war als letzter eingeplant. Er sollte eine Abschlusspräsentation über seine Forschungserkenntnisse durchführen. Die letzten beiden Wochen hatte er durchgearbeitet und er fühlte sich an dem Tag überhaupt nicht gut. Aber ein echter Mann muss das aushalten, dachte er. Wie immer, wenn es ihm körperlich nicht so gut ging. Was in letzter Zeit häufiger vorkam.
Redeangst überwinden Buch

Redeangst überwinden Hypnose
An der Angst im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen, können wir auch mit Hypnose arbeiten. Menschliche Empfindungen werden zu über 90 Prozent durch unbewusste Prozesse gesteuert. Dazu zählen auch das Lampenfieber und die Redeangst. Um sich mit dem Problem auseinander setzen zu können, ist es deshalb hilfreich, auch auf der unbewussten Ebene an Lösungen zu arbeiten. Würden die Ängste auf der bewussten Ebene entstehen, würde sie jeder einfach bewusst aufgeben, nicht wahr? Hypnose ist also ein geeignetes Werkzeug für ein Coaching bei Redeangst. Redeangst überwinden Hypnose

Redeangst überwinden Seminar
Ich habe aus der Praxis heraus ein 7-Punkte-Programm entwickelt, mit dem Sie Ihre versteckte Fähigkeit „Aufmerksamkeit auszuhalten“ weiterentwickeln und trainieren können. In meinem 7-Punkte-Programm für mehr Gelassenheit vor der Gruppe geht es im Kern darum, Ihren eigenen authentischen Stil ausfindig zu machen und zu entwickeln. Dieser setzt sich aus: Grundpersönlichkeit, Kommunikationstypus, Werten, Stärken und Ihrem Redner-Typus. Aber auch mit den beruflichen Aufgaben, mit denen Sie sich identifizieren. Auf welche Ressourcen sie dabei zurückgreifen können, ist selbstverständlich sehr individuell. Das 7-Punkte-Programm biete ich Online-Seminar an. Informationen zum Redeangst-Seminar fordern Sie bitte über den nachfolgenden Link an.

Kostenlosen Telefontermin mit Buchautor Uwe Hampel anfordern und 7-Punkte-Programm für mehr Spaß vor der Gruppe kennenlernen

Redeangst Ursachen
Emotional besetzte Erlebnisse in der Kindheit und Jugend prägen jeden Menschen. Deshalb entsteht der Nährboden für Redeangst oder Sprechangst meist in der Kindheit. Die Angst vor Ablehnung wichtiger Bezugspersonen gehört zu den Urängsten der Menschheit.  Sie kann in der Kindheit des Individuums ein (unbewusstes) Verhaltensmuster entstehen lassen, das ein Leben lang bestehen bleibt. Eventuell ein misslungenes Referat in der Schule, bei dem man ausgelacht wurde. Oder bei einer ähnlichen Situation gab es Kritik von einer Bezugsperson (Lehrer). Vermeidungsverhalten verstärkt dann die Angst und endet in einem Teufelskreis, den die Betroffenen oftmals ohne Hilfe nicht durchbrechen können. Den Redeangst Ursachen auf den Grund zu gehen, ist aus meiner Sicht nicht nötig. Wenn man die Ursachen für seine Redeangst kennt, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass man nun Gelassen vor der Gruppe stehen kann.

Redeangst Test
Die Grenze zwischen Aufregung und Redeangst vor Gruppen ist nicht klar definiert. Redeangst erzeugt eine Blockade. Aufregung kann uns motivieren und aktivieren, weil es um eine Herausforderung geht, an der wir wachsen können. Beantworten Sie diese Fragen offen und ehrlich mit „ja“ oder „nein“.

Vortragsangst überwinden – Strategien für mehr Gelassenheit vor Gruppen
Wenn Sie Ihre Angst vor Vorträgen überwinden möchten, sollten Sie gelassen bleiben, wenn Menschen Ihnen Aufmerksamkeit schenken. Um in diesen Gelassenheitszustand zu kommen, ist die Fähigkeit „Aufmerksamkeit aushalten zu können“ notwendig, denn Sie können ihr bei Ihren Vorträgen nicht entfliehen. Eine unbegründete Angst entsteht oft durch negative, einschränkende Vorstellungen und hemmende unbewusste Kommunikationsmuster, die sich negativ auf das Selbstbewusstsein auswirken. Diese einschränkenden Denkmuster sollten durch nützlichere ersetzt werden. Authentisch werden wir nicht im Neocortex. Vielmehr müssen wir unsere beiden Gehirne, den Neocortex mit dem limbischen Gehirn in Einklang bringen. Für diesen Prozess benötigen wir unsere emotionale Intelligenz, die mit mentalen Übungen aktiviert werden kann. So können wir authentisch werden und die Angst vor Vorträgen überwinden. Vortragsangst überwinden

Vor Gruppen sprechen
Wenn Sie vor Gruppen souverän sprechen wollen, müssen Sie zwei Fähigkeiten entwickeln: Fähigkeit eins ist die Aufmerksamkeit anderer Menschen aushalten zu können. Am besten können Sie dieses Gefühl in Ihrer täglichen Kommunikation mit dem Senden von Ich-Botschaften trainieren. Fähigkeit zwei ist Wahrnehmen ohne zu bewerten. Denn unbegründete Angst entsteht durch einen (unbewussten) Bewertungsprozess. Entweder bewerten Sie sich (das erzeugt Angst) oder Sie bewerten andere (das erzeugt Wut, die Sie dann ebenfalls blockiert und häufig als Angst wahrgenommen wird).

Extreme Angst vorm Vorstellungsgespräch
Bei einer extremen Angst vor einem Vorstellungsgespräch, könnte es sich auch um eine Prüfungsangst handeln. Prüfungsangst ist die Angst vor der Bewertung persönlicher Leistungen. Betroffene können in Prüfungssituationen ihr Wissen und/oder ihre Fähigkeiten nicht abrufen. Nur in Sonderfällen wird diese Angst als Krankheit eingestuft. Wenn der Patient erheblich beeinträchtigt ist, Probleme im sozialen Umfeld ausgelöst werden und – besonders im Kindesalter – die normale Entwicklung des Jugendlichen dadurch beeinträchtigt ist, handelt es sich um eine pathologische Form. In der ICD-10 (Internationale Klassifikation psychischer Störungen) ist dieses Störungsbild als spezifische Phobie codiert. Prüfungsangst

Redeangst Symptome
Bei Redeangst können folgende Symptome auftreten:

  • Kopfschmerzen
  • Beschwerden in Magen und Darm
  • Nackenverspannungen
  • müde und matt
  • Schwitzen
  • Zittern der Hände
  • Tunnelblick
  • Erröten
  • Blutdruck steigt an
  • Herzrasen
  • Atmung wird schneller und flacher
  • Schwindelgefühle
  • Harndrang
  • Schluckbeschwerden (Kloß im Hals)
  • Appetitlosigkeit oder Heißhungerattacken
  • Blackout
  • zittrige Stimme, stottern
  • fahrige, ungelenke Bewegungen
  • ein Gefühl, wie in Trance zu sein
  • hektische Flecken auf der Haut
  • starke innere Unruhe
  • Anspannung
  • Einschlaf- und Durchschlafstörungen

 

Sprechangst überwinden
Nachhaltiges Lernen mit positiven Gefühlen: Der Neurobiologe Prof. Hüther ist überzeugt davon, dass effizientes Lernen nur durch eine Aktivierung von Emotionen gelingen kann. Stures Auswendiglernen und langweilige Theorie können sich nicht langfristig in unserem Gehirn festsetzen, das erworbene Wissen geht mit der Zeit wieder verloren. Deswegen nützt es auch nur wenig, sich theoretisch mit Präsentationstechniken oder Tipps und Tricks auseinanderzusetzen, wenn man seiner Aufgabe gegenüber im Grunde negativ gestimmt ist. Dies mündet meist lediglich darin, dass man vor der Gruppe gekünstelt und inkongruent wirkt. Man möchte Selbstsicherheit vermitteln, zeigt aber durch Körpersprache und Mimik das genaue Gegenteil.
Sprechangst überwinden

Redeangst Erfahrungen
Auch ich litt unter Redeangst und konnte deshalb selbst Erfahrungen mit dem Phänomen Angst vor Aufmerksamkeit sammeln. Es fällt mir aus diesem Grund auch nicht besonders schwer, mich in die Situation Betroffener hineinzuversetzen, ihre Ängste und Nöte zu verstehen und Lösungsansätze für sie zu entwickeln.


Das Gegenteil von Redeangst

Im Kern geht es bei Freud und bei C.G. Jung (beide sind sozusagen die Urväter der Psychoanalyse) um innere Abspaltungen von Persönlichkeitsanteilen, inneren Konflikten zwischen Instanzen, Verdrängungen und Abwehrmechanismen.

Diese inneren Konflikte erzeugen Selbstbewertungen (ICH bewerte MICH) und sie sind dem Individuum nicht bewusst, denn sie sind als Muster im Unbewussten abgespeichert.

In der praktischen Arbeit mit meinen Klienten im Kontext Redeangst (und auch bei fast allen neurotischen Störungen) habe ich beobachtet, dass es tatsächlich einen unbewussten Konflikt zwischen dem Verstand und den Emotion/Gefühlen geht.

Der Verstand sagt, dass man eigentlich keine Angst vor einer Gruppe von Menschen haben muss. Trotzdem reagiert der Körper mit Angstsymptomen.

Der innere Konflikt kann mehr oder weniger stark ausgeprägt sein. Anders ausgedrückt: Zwei Teile der Persönlichkeit arbeiten nicht kongruent zusammen. Man könnte auch sagen, die beiden Anteile sind nicht synchronisiert.

Bei meinen Klienten, die unter Redeangst leiden, stehen vereinfacht ausgedrückt, Denken und Fühlen (bei Freud heißt es ÜBER-ICH und ES) in einem Konflikt.

Werden die beiden Anteile synchronisiert, was das Ziel meines Coachings ist, löst sich die Redeangst auf.

Anders ausgedrückt: Wenn der Verstand und die Emotionen eine Einheit bilden, können Sie Ihre Redeangst überwinden.

Wird ein innerer Konflikt aufgelöst, wird ein Mensch authentisch. Das Gegenteil von Redeangst ist demnach (vereinfacht ausgedrückt) Authentizität.

Redeangst überwinden oder wie Gelassenheit vor Gruppen entsteht

Kritisch sich selbst gegenüber zu sein, ist kein Fehler. Das ist nützlich, damit wir uns stetig verbessern und unser Verhalten reflektieren. Doch oftmals haben Menschen Überzeugungen und Annahmen über sich selbst, die sie daran hindern, ihr wahres Potential zu entfalten.

Meist haben diese (meist unbewussten) Glaubenssätze ihren Ursprung in früheren, schlechten Erfahrungen oder einfach nur in Aussagen von Bezugspersonen, die man als wahr angenommen und verinnerlicht hat. Die destruktiven Annahmen über uns selbst vermindern unser Selbstbewusstsein und erschweren es, gelassen vor Menschen zu reden.

Will man einen Vortrag vor Publikum halten, brauchen Sie als Redner möglichst ein gutes Gefühl, nicht wahr? Denn ein gutes Gefühl ist das Gegenteil von Angst.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was genau ist zu tun, damit Sie ein gutes Gefühl vor der Gruppe bzw. vor Ihrem Publikum bekommen?

Gelingen wird Ihnen das zunächst nur, wenn Sie Gedanken über sich haben, die in Ihnen gute Gefühle entstehen lassen. Klingt logisch und eigentlich ist es eine Banalität und nicht wirklich etwas Neues.

Also, machen Sie sich Gedanken über sich selbst, die Ihnen gute Gefühle machen. Denn Sie brauchen eine wichtige Fähigkeit, um gelassen vor Menschen stehen zu können. Sie müssen die Fähigkeit beherrschen, Aufmerksamkeit von Menschen ertragen zu können. Anders ausgedrückt: Sie müssen Nähe von Menschen ertragen. Das bedeutet natürlich auch, dass Sie selbst auch Menschen nahe sein können.

Und einem Menschen müssen Sie unbedingt nahe sein können: sich selbst.

Das wiederum geht nur mit Gedanken, die Sie nicht dazu bringen, zu sich selbst nicht aufmerksam zu sein.

Anders ausgedrückt: Wenn Sie Ihre Redeangst überwinden möchten, müssen Sie unbedingt mit Ihren Gedanken aufmerksam zu sich selbst sein.


Redeangst können Sie nicht mit dem Verstand überwinden

Nachhaltiges Lernen geschieht durch positive Gefühle, davon ist der Neurobiologe Prof. Hüther ist überzeugt.

Effizientes Lernen kann nur durch eine Aktivierung von Emotionen gelingen.

Theoretisches Lernen und langweilige Theorie können sich nicht langfristig in unserem Gehirn festsetzen und eingefahrene (unbewusste) Redeangst-Muster durch hilfreichere authentische Muster „überschreiben“ oder ersetzen.

Deswegen ist es auch wenig hilfreich, sich theoretisch mit Präsentationstechniken oder Tipps und Tricks auseinanderzusetzen. Dies mündet meist lediglich darin, dass man vor der Gruppe gekünstelt und inkongruent wirkt.

Man möchte Selbstsicherheit ausstrahlen, zeigt aber durch Körpersprache und Mimik das genaue Gegenteil.

Wird das Lernen allerdings mit positiven Emotionen verknüpft, wird das neue Wissen tiefer und langfristiger, im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Haut“ gehen. Dann können Sie wirklich authentisch werden und gelassen vor der Gruppe stehen. Wenn Sie Ihre Redeangst überwinden möchten, müssen neue Muster in Ihrem Gehirn angelegt werden, die durch konstruktive, emotionale Aktivierung entstehen.


Mit dieser Fähigkeit können Sie Redeangst überwinden

Wenn Sie Ihre Redeangst besiegen wollen, ist eine Fähigkeit sehr nützlich: Sie müssen Aufmerksamkeit aushalten, weil Sie ihr vor der Gruppe nicht entkommen können. Wenn Sie vor Menschen stehen und reden, geht es nur um Sie. Sie stehen im Mittelpunkt des Geschehens, nicht die Rede. Wenn Sie vor Menschen sprechen, sind Sie der Aufmerksamkeit der Anwesenden sozusagen ausgeliefert.

Aber wie lernt man die Fähigkeit „Aufmerksamkeit aushalten“?

Eigentlich geht es um Authentizität. Wenn Sie authentisch sind, fällt es Ihnen nicht schwer, von anderen Menschen Aufmerksamkeit zu erhalten. Es macht Ihnen nichts aus, wenn sich Menschen Ihnen zuwenden.

In einem 100-prozentigen authentischen Zustand (der kommt allerdings nur selten vor und Sie brauchen ihn auch nicht anstreben) könnten Sie vor der gesamten Weltbevölkerung stehen. Und Sie hätten sogar Spaß dabei oder würden es zumindest spannend finden, dass Ihnen die Welt zuhört.

Wenn Sie zu einhundert Prozent authentisch sind, sind Sie im Flow. Diesen Zustand können Sie aber nicht auf Dauer halten. Deshalb begnügen wir uns ruhig mit etwas weniger als einhundert Prozent.

Die Fähigkeit „Aufmerksamkeit auszuhalten“ können Sie mit mentalen Übungen trainieren. Das bedeutet, Sie trainieren diese Fähigkeit mit Ihrer Vorstellungskraft und laden Ihr Gehirn dazu ein, etwas Neues zu lernen: sich authentisch fühlen zu können.

Gehirne sind wenig kooperativ! So tricksen Sie Ihr Gehirn aus!

Da der Neocortex, der Teil, wo das Denken stattfindet, nicht wirklich kooperativ ist, müssen wir einen kleinen Trick anwenden und ihn überlisten. Der Trick besteht darin, dass Sie sich beim Lernen mit einem anderen Teil Ihres Gehirnes verbinden, mit dem limbischen Gehirn. Das limbische Gehirn ist unter anderem für Emotionen zuständig.

Nur gibt es ein kleines Problem: Das limbische Gehirn kann nichts mit Wörtern anfangen.

Deshalb bringen kluge Ratschläge, die von einem anderen Neocortex oder vom eigenen kommen, Menschen mit Redeangst eher selten wirklich weiter. Zufällige „Heilungen“ durch Ratschläge können natürlich durchaus vorkommen.

Sprechen Sie limbisch

Das limbische Gehirn spricht seine eigene Sprache. Und diese Sprache werden Sie in den mentalen Übungen verwenden. Sie ist nicht direkt, sondern indirekt. Anders ausgedrückt: Die mentalen Übungen erzeugen auf eine indirekte Art und Weise etwas, das Ihnen dabei hilft, Neues zu lernen.

Und das „überzeugt“ dann den Neocortex. So braucht er keine Angst vor der Aufmerksamkeit anderer Menschen im limbischen System erzeugen.

Das limbische Gehirn „spricht“ (indirekt) mit dem Neocortex und sagt ihm so etwas wie: “Alles ist gut, genauso wie es ist.“ Das geschieht nur eben nicht direkt.

Wie bereits erwähnt, kommuniziert das limbische System nicht in Worte. Es drückt sich über den Körper aus. Das limbische Gehirn antwortet in Form von „Gelassenheit vor Menschengruppen“. Das möchten Sie doch, nicht wahr?

Das limbische Gehirn ist dafür verantwortlich, dass Sie Redeangst empfinden können, weil es einen direkten Zugang zu Ihrem Körper hat. Und der Befehl dazu kommt vom Neocortex, Ihrem Verstand.

Der Neocortex ist der Angst-Anstifter und das limbische Gehirn macht sie dann spürbar.

Wenn Sie zukünftig das limbische Gehirn „sprechen“ lassen, können Sie Gelassenheit vor der Gruppe empfinden. Möglicherweise werden Sie sogar Spaß bei Ihren Reden entwickeln. Wer weiß schon, was die Zukunft so alles zu bieten hat, nicht wahr?

Die mentalen Übungen für mehr Gelassenheit finden Sie hier:

Gelassen vor der Gruppe stehen


 

Redeangst Test

Die Grenze zwischen Aufregung und Redeangst vor Gruppen ist nicht klar definiert.

Redeangst erzeugt eine Blockade. Aufregung kann uns motivieren und aktivieren, weil es um eine Herausforderung geht, an der wir wachsen können.

Beantworten Sie die folgenden Fragen offen und ehrlich mit „ja“ oder „nein“.

  • Machen Sie sich Bilder von Situationen, in denen Sie vor einer Gruppe stehen und sich dabei schlecht fühlen?
  • Machen Sie sich Bilder von Situationen, in denen Sie vor einer Gruppe stehen und bei den Teilnehmern nicht gut ankommen?
  • Haben Sie bereits Schwierigkeiten bei der Vorbereitung Ihrer Präsentationen oder Vorträge?
  • Haben Sie bereits Angst, wenn Sie bloß an einen Auftritt vor einer Gruppe denken?
  • Steigert sich die Angst von Tag zu Tag vor Ihrer Präsentation oder Ihrem Vortrag?
  • Neigen Sie zu Perfektionismus?
  • Erwarten Sie von sich selbst, dass bei Ihren Auftritten vor Gruppen niemand eine Schwäche an Ihnen bemerken darf?
  • Wollen Sie immer bei allen Menschen gut ankommen?
  • Nehmen Sie vor Ihren Auftritten Medikamente?
  • Trinken Sie vor Ihren Auftritten Alkohol?
  • Haben Sie Schwierigkeiten Konflikt-Gespräche zu führen?
  • Haben Sie Schwierigkeiten damit, anderen Menschen Ihre Wünsche und echten Bedürfnisse mitzuteilen?
  • Können Sie vor einer Gruppe keine klaren Gedanken denken?
  • Fällt es Ihnen schwer, vor der Gruppe entspannt und locker zu bleiben?
  • Fällt es Ihnen schwer, Aufmerksamkeit von Menschen zu ertragen?
  • Haben Sie Probleme damit, im Mittelpunkt zu stehen?
  • Haben Sie Schwierigkeiten damit, sich selbst nahe zu sein?
  • Vermeiden Sie es, Präsentationen durchzuführen, auch wenn es für Ihre berufliche Weiterentwicklung nachteilig ist?
  • Haben Sie bereits Ihre berufliche Karriere aufgegeben, weil Sie nicht vor Gruppen stehen können?
  • Reagiert Ihr Körper mit unterschiedlichen Symptomen, die nicht zu übersehen sind, wenn Sie vor einer Gruppe stehen?
  • Haben Sie bereits Präsentationen mehrmals abgesagt?
  • Verstärkt sich Ihre Angst, sich vor Gruppen zu stellen?
  • Sprechen Sie vor der Gruppe schneller als sonst?
  • Vermeiden Sie es, Teilnehmer der Gruppe, vor der Sie stehen, anzuschauen?

Haben Sie viele dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet? Falls ja, kann es sich um eine Redeangst handeln.

 

Hypnose bei Redeangst

Sie können dieses Problem mit den richtigen Ansätzen auch in einem Hypnose-Coaching auflösen. Letztlich ist die Lösung recht einfach, wenn an dem einschränkenden Prozess gearbeitet wird. Da Redeangst und Lampenfieber nicht auf der bewussten Ebene entsteht, braucht man dort auch nicht anzusetzen. Der Beginn vom Ende ist hier wie bei vielen Dingen, es muss zunächst erkannt werden, welcher unbewusste Prozess eine Blockade erzeugt. Dann kann sie mit Hilfe von Ressourcen aufgelöst werden und schon bald steigt der Spaßfaktor bei Reden, Vorträgen oder Präsentationen. Klicken Sie auf den folgenden Link, wenn Sie Redeangst mit Hypnose überwinden möchten.

 

Redeangst überwinden – weiterführende Links

Redeangst – wenn die Aufmerksamkeit anderer Menschen zur Qual wird
Coaching bei Redeangst
Redeangst Medikamente
Redeangst überwinden Buch
Redeangst bewältigen und authentisch vor der Gruppe stehen

Logophobie überwinden

Sprechangst
Sprechangst auflösen
Sprechangst vor Gruppen