Beziehung retten – Beziehungscoach macht den Weg für die Rettungsaktion frei, bevor es endgültig zu spät dafür ist

Beziehung retten - aber wo fange ich mit der Rettungsaktion an?

Erschreckend für jede Beziehung: Generell ist ein Trend zur kurzlebigen Beziehung zu beobachten. Mehr als jede dritte Ehe in Deutschland (36 Prozent) wird geschieden. Dabei ist ein Leben ohne Beziehungsstress simpel und einfach. Aber wie lässt sich eine Beziehung retten?

In 40 Prozent der Fälle lassen sich Verheiratete wegen ständigem verheerenden Streit scheiden. In 60 Prozent der Fälle ist der Grund, dass sich die Partner wegen ständiger Streitvermeidung so weit voneinander entfernt haben, dass sie ihre Freundschaft und ihr Gefühl der Verbundenheit verloren haben. (Quelle: Gottmann: Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehe.)

Und es wird noch schlimmer

Denn die Zahlen zur Scheidungsquote, herausgegeben vom statistischen Bundesamt, beinhalten nur die Ehen, die offiziell auseinanderbrechen. Man kann davon ausgehen, dass von den 64 Prozent der Paare, die sich nicht scheiden lassen, die Hälfte eher in einer Zweckgemeinschaft leben, als in einer echten Partnerschaft.

Und die Leidensjahre werden immer länger, denn der Trend zu einer längeren Ehedauer bis zur Scheidung setzt sich fort. Zusammengefasst bedeutet das: Ein Drittel lässt sich scheiden, ein Drittel lebt aneinander vorbei. Nur einem Drittel geht es gut.

Und das, was (rein statistisch) für eheliche Partnerschaften gilt, dürfte bei nichtehelichen Partnerschaften wohl noch wesentlich ausgeprägter sein: Trennungen ohne Ehevertrag sind wesentlich unkomplizierter und selten kostspielig.

Die Top-Five-Trennungsgründe, die eine Beziehung beenden

Hier die Top-Five-Trennungsgründe einer Befragung von ElitePartner mit ca. 4.000 Teilnehmern.
(Mehrfache Antworten waren bei dieser Befragung möglich.)

Wir haben uns auseinandergelebt. (37%)

Wir waren zu unterschiedlich. (30%)

Das Geben und Nehmen war nicht ausgeglichen. (26%)

Wir hatten unterschiedliche Bedürfnisse nach Nähe und Freiraum. (26%)

Wir konnten nicht miteinander reden. (23%)

Und meistens sind es die Frauen, die den gemeinsamen Leidensweg beenden. Bei den im Jahr 2013 geschiedenen Ehen wurde der Scheidungsantrag in 52 Prozent der Fälle von der Frau gestellt. Der Mann reichte nur in 40 Prozent der Fälle den Antrag ein und in den übrigen Fällen beantragten beide Ehegatten gemeinsam die Scheidung (8 Prozent). (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Und was (rein statistisch) für die Ehe gilt, lässt sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch auf nichteheliche Partnerschaften übertragen: Die Frau beendet ihre Beziehung, weil sie den Zustand nicht mehr ertragen kann. „Ich habe es in meiner Beziehung einfach nicht mehr ausgehalten“, sagt eine Frau, die nicht genannt werden will.

Wenn Sie Ihre Beziehung retten wollen, wenden Sie die FMMB-Methode an.

Frau und Mann passen perfekt zusammen – sie wissen es bloß noch nicht

Frauen sind von der Venus, Männer vom Mars. Dieses Sprichwort kennt jeder und manchmal scheint es, als würde es stimmen. Doch trotz aller Unterschiede sind beide Geschlechter von der Erde und bilden zusammen ein perfektes Ganzes. Will man eine glückliche Beziehung führen, sollte man sich dem Prinzip der Dualität bewusst werden. Denn zu jedem Aspekt des Lebens gibt es ein passendes Gegenteil. Das Yin-Yang-Prinzip verdeutlicht das sehr gut. Genau so verhält es sich auch bei Männern und Frauen. Vielleicht erleben Sie gerade eine Beziehungskrise und fragen sich, ob es denn überhaupt noch möglich ist, Ihre Beziehung retten zu können? Denn manchmal scheint es so, als ob die beiden Geschlechter trotz aller Anstrengungen so gar nicht zusammenpassen können. Doch wenn Sie den Unterschieden einen Namen geben und sie nicht nur lernen zu akzeptieren, sondern sie als perfekte Ergänzungen sehen, wird es Ihnen auch leichter fallen, eine glückliche Beziehung zu führen.

Wie Frauen und Männer sich ergänzen

Nach der FMMB-Methode haben die beiden Geschlechter zwar durchaus Gemeinsamkeiten, allerdings auch drei ganz grundlegende Unterschiede in der Art und Weise, wie sie sich selbst definieren und in Bezug auf Ihre unbewussten Bedürfnisse.

Der eine tut, die andere ist

Einer dieser Unterschiede befindet sich auf der Identitätsebene „Sein – Machen“. Sie beschreibt das Bedürfnis nach Bestätigung, das grundsätzlich das selbe ist, allerdings verschieden befriedigt wird. Männer identifizieren sich vorrangig über die Dinge, die sie machen. Sie streben nach Erfolg und Leistung und möchten dafür wertgeschätzt werden. In der Kommunikation äußert sich das meist darin, dass Männer gerne davon erzählen, was sie in der Arbeit oder in der Freizeit geleistet haben und wo sie etwas gewonnen haben oder die Besten waren. Frauen hingegen identifizieren sich eher über das, was sie sind. Sie sind stolz darauf, hübscher, klüger, glücklicher, etc. zu sein, als andere. Sie sprechen gerne über sich und ihre Eigenschaften als Frau und möchten dafür Wertschätzung erfahren. Diese beiden Herangehensweisen ergänzen sich perfekt: Während der Mann sich gut fühlt, wenn er eine gute Leistung erbringt, ist die Frau glücklich, wenn sie von ihm für ihre Weiblichkeit geliebt wird.

In vielen Ehekrisen ist dieser Aspekt problematisch, wenn die Partner sich und das Geleistete als Selbstverständlich hinnehmen und keine Anerkennung dafür bekommen. Daher sollten Frauen sich bewusst machen, dass sie ihre Männer für ihre Leistungen loben sollten und Männer sollten niemals aufhören, ihre Frauen für ihre schönen Charakterzüge und ihr Aussehen zu schätzen.

Fokus auf sich selbst vs. Kümmern um andere

Nun geht es um die Ebene „Andere – Ich“. Sie bezeichnet die generelle Ausrichtung eines Menschen auf sich selbst oder auf das Umfeld. Der leistungsorientierte Mann stellt sich selbst in den Mittelpunkt. Er möchte gewinnen und der Beste sein, um damit sein Selbstwertgefühl zu stärken und für seine Frau attraktiv zu sein. Dies hat nichts mit Egozentrik zu tun, sondern ist eine evolutionär gewachsene, innere Ausrichtung, die Frauen ihm nicht übel nehmen sollten. Denn Frauen sind hier das absolute Gegenteil: Sie ziehen ihren Selbstwert daraus, dass es den Menschen in ihrem Umfeld gut geht und sie dazu beitragen können. Sie fühlen mit anderen mit und sind daher auch unglücklich, wenn andere unglücklich sind. In einer Beziehung bedeutet das, dass man diesen Unterschied akzeptieren und niemandem vorwerfen sollte. Denn auch er sorgt dafür, dass Mann und Frau zusammen ein perfektes Ganzes bilden. Die Motivation des Mannes, immer sein Bestes zu geben und die Motivation der Frau, ihr Umfeld glücklich zu machen, führen zusammen zu einem guten Team, das glücklich ist, Leistung erbringen kann und den Alltag perfekt bewältigt.

In einer Partnerschaft entsteht durch diesen Unterschied manchmal ein Ungleichgewicht, das die Partner frustrieren kann. Ist man sich diesem Unterschied in den Bedürfnissen allerdings bewusst, kann man sorgsam damit umgehen und auch einmal in die Rolle des Partners schlüpfen und ihn überraschen. So sollte der Mann sich in einer stabilen Beziehung auch gelegentlich um das Wohlergehen seiner Partnerin kümmern, ebenso wie die Frau gerne auch einmal stolz auf ihre erbrachten Leistungen sein kann. Generell sind Eheprobleme am Besten durch gegenseitiges Verständnis und vorsichtige Kommunikation zu verhindern – natürlich auch in Bezug auf diesen Punkt.

Eine Beziehung haben heißt noch nicht, ein „Wir“ zu sein

Der dritte große Unterschied zwischen Männern und Frauen bezieht sich auf den Stellenwert, der einer Beziehung beigemessen wird. Auch er sorgt in vielen Partnerschaften für Schwierigkeiten, wenn nicht bewusst mit ihm umgegangen wird. Denn diese Ebene ist eine der wichtigsten für eine glückliche Beziehung! Männer haben grundsätzlich niedrigere Ansprüche an ihre Ehe – es genügt ihnen schon oft, einfach eine zu haben. Frauen hingegen legen großen Wert darauf, als Team zu agieren und ein „Wir-Gefühl“ zu spüren. Doch diese Empfindung ist mit konstantem Bemühen und bewusstem Umgang miteinander verbunden. Sie entsteht zum Beispiel durch gemeinsam getroffene Entscheidungen, aber auch dadurch, dass man sich auch in einer langjährigen Beziehung noch Zeit füreinander nimmt und gemeinsam schöne Dinge macht. Ein Team zu sein bedeutet für die Frau, ihr Leben mit dem ihres Partners zu teilen und im Gegenzug auch in sein Leben eingebunden zu werden. Hier geht es in erster Linie um Kommunikation: Die Frau möchte Wissen, womit ihr Mann sich den ganzen Tag lang beschäftigt, wer seine Freunde sind, mit welchen Kollegen er sich gut versteht und mit welchen nicht. Sie mag es, Details aus seinem Leben zu wissen. Das hat nichts mit Kontrolle zu tun, sondern mit dem Gefühl, dass er sie einbezieht und als wichtigsten Teil seines Lebens sieht.

In den meisten Beziehungsratgebern heißt es: Reden Sie miteinander! Solche Beziehungstipps sind natürlich nicht falsch, dennoch aber etwas zu pauschal. Es kommt nicht darauf an, möglichst viel zu reden, sondern darauf, das Richtige miteinander zu teilen. Als Mann sollten Sie sich bewusst sein, dass selbst Dinge, die Ihnen irrelevant erscheinen, für Ihre Frau wichtig zu wissen sind. Als Frau sollten Sie sich bewusst machen, dass Ihr Mann nicht dasselbe, starke Bedürfnis nach einem „Wir-Gefühl“ hat und sie nicht absichtlich aus seinem Leben ausklammert, sondern dass er denkt, dass Sie an „unwichtigen“ Details nicht interessiert sind.

Beziehung retten durch gegenseitiges Verständnis

Eine glückliche Beziehung setzt voraus, dass beide Partner sich dieser Unterschiede bewusst sind und sie sich nicht zum Vorwurf machen. Denn schlussendlich ist jeder Charakterzug gleichzeitig eine Stärke, wie auch eine Schwäche, die durch eine andere Person perfekt ergänzt werden kann. Auf der Suche nach Tipps für eine glückliche Beziehung finden sich viele Lösungen. Doch diese Beziehungsratgeber sind oft sehr allgemein gehalten und geben pauschalisierte Ratschläge. In meinem Beziehungscoaching gehe ich auf Sie beide persönlich ein und analysiere Ihre individuellen Bedürfnisse und Ihre Kommunikation, damit Sie lernen, einander zu verstehen und entsprechend miteinander zu kommunizieren.

Wenn Sie Ihre Beziehung retten wollen, lernen Sie die FMMB-Methode.

Die Beziehung retten – was hätte anders sein sollen?

Eine stabile und glückliche Beziehung ist für viele Menschen nicht nur das Salz in der Suppe des Lebens, sondern auch die Voraussetzung für ein zufriedenes und erfülltes Dasein. Als Beziehungscoach sehe ich regelmäßig Paare, die diesen Wunsch nach Harmonie in der Partnerschaft hegen und sich lieben, jedoch trotzdem immer mehr auseinanderdriften. Sie wissen nicht, wie sie aus der Krise wieder herausfinden sollen und machen sich gegenseitig unglücklich. Dennoch möchten beide ihre Beziehung retten. Im Gespräch stellt sich dann häufig heraus, dass die Probleme jeweils beim anderen gesehen werden und Forderungen an den Partner/die Partnerin gestellt werden. Diese gegenseitigen Schuldzuweisungen sind ein ausschlaggebender Grund dafür, dass viele Paare sich nicht mehr allein aus dem angehäuften Berg aus Verletzungen, Enttäuschungen und Frustrationen heraus manövrieren können. Um eine Beziehung retten zu können, sollte man daher zuerst bei sich selbst anfangen.

Beziehung retten – Zwei simple Fragen zu Beginn

Man kann niemanden dazu zwingen, sich oder sein Verhalten zu verändern. Selbst wenn sie das Gefühl haben, dass Ihr Partner oder Ihre Partnerin sich falsch verhält, müssen das Einsehen und der Wunsch zur Veränderung von ihm oder ihr selbst herauskommen. Dennoch gehören immer zwei zu einer Beziehung und niemand ist fehlerfrei. Was Sie selbst tun können, ist sich zwei Fragen zu stellen und diese ehrlich zu beantworten. Versuchen Sie dabei, Gründe bei sich selbst zu suchen und widerstehen Sie der Versuchung, Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin Vorhaltungen zu machen. Denn damit treiben Sie Ihr Gegenüber in eine Ecke und zwingen ihn oder sie, sich zu verteidigen. Sie würden ihm oder ihr das unfaire Bild vermitteln, dass es allein an ihm oder ihr liegt, dass die Partnerschaft in die Brüche geht.

Kostenloses Beratungsgespräch mit Uwe Hampel anfordern


Frage 1: Wie ist es zu der Beziehungskrise gekommen?

Denken Sie zurück und versuchen Sie sich daran zu erinnern, wann Sie zuletzt richtig glücklich in Ihrer Beziehung waren. Was hat sich seit dem verändert? Haben Sie vielleicht unter dem Druck des Alltags zu wenige schöne Dinge miteinander unternommen? Haben Sie angefangen, sich als selbstverständlich zu erachten? Konnten Sie plötzlich nicht mehr richtig miteinander sprechen? Haben sich die Lebensumstände und damit auch die Beziehung verändert? Haben Sie Ihre eigenen Bedürfnisse über die Ihres Partners oder Ihrer Partnerin gestellt?

Es gibt viele Möglichkeiten, warum eine Partnerschaft in die Brüche gehen kann. Meistens ist es auch nicht nur einer, sondern gleich mehrere Aspekte, die unglücklich zusammenspielen. Suchen Sie die Gründe, die Sie in diese Situation gebracht haben. Beurteilen Sie ihr eigenes Verhalten, das vielleicht dazu beigetragen hat, dass Sie nun vor der Aufgabe stehen, Ihre Beziehung retten zu müssen.

Frage 2: Was hätte anders sein müssen, damit es zu einer Traum-Beziehung gekommen wäre?

Die Beantwortung dieser Frage setzt voraus, dass Sie ein Bild davon haben, wie Ihre Traum-Beziehung aussehen sollte. Bauen Sie keine Märchenschlösser! Selbst wenn Sie das Glück haben und Ihren Traum-Prinzen oder Ihre Traum-Prinzessin gefunden haben, sind Beziehungen selbst mit diesen optimalen Partnern schwierig. Wir sind unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Wünschen und Bedürfnissen, die es nötig machen, stets aufeinander einzugehen und Kompromisse zu schließen, die beide zufrieden stellen. Versuchen Sie also, Ihre Traum-Beziehung unter realistischen Gesichtspunkten zu definieren und gleichen Sie dann dieses Bild mit ihrer tatsächlichen Beziehung ab. Was fehlt, was ist anders? Hätten Sie durch ihr Verhalten etwas dazu beitragen können, diesen Traum wahr werden zu lassen?

Ein Beziehungscoaching kann ist der erste Schritt zum Retten einer Beziehung sein

Wenn die Situation so verfahren erscheint, dass jedes Wort bloß zu weiterem Streit führt und man trotz aller guten Absichten einfach kein Licht am Ende des Tunnels sehen kann, ist es hilfreich, sich wertfreie und objektive Unterstützung von außen zu holen. Diese Einsicht, dass man es alleine nicht mehr schaffen wird, die Beziehung retten zu können, ist der erste und wichtigste Schritt zu einer glücklichen Zukunft mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin. Als erfahrener Beziehungscoach kenne ich die Kommunikationsmuster, die sich zwischen Männern und Frauen tendenziell unterscheiden. Das ist ein großer Vorteil, denn ich kann Ihnen dabei helfen, ihre Wünsche und Bedürfnisse klar verständlich zu äußern. So lernen Sie, Ihren Partner oder Ihre Partnerin richtig zu interpretieren und Missverständnisse, die häufig zu Streit und Abkühlung der Gefühle führen, zu vermeiden.

Um eine Beziehung retten zu können, müssen beide Partner dazu bereit sein, an sich selbst zu arbeiten und ein Verständnis für die meist unbewussten Bedürfnisse des anderen zu entwickeln. Dabei ist es unumgänglich auch bereit zu sein, sein eigenes Verhalten zu reflektieren und auch eigene Fehler eingestehen zu können. Das ist nicht nur ein wichtiger Schritt, um aus sich selbst einen besseren Menschen zu machen, sondern signalisiert auch Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin, dass Sie die Gründe des Scheiterns nicht nur bei ihr oder ihm suchen. Das wiederum erhöht auch bei ihm oder ihr die Bereitschaft, Fehler einzugestehen und sich zukünftig anders zu verhalten.

Mit der Beantwortung der oben genannten Fragen sind sie ein ganzes Stück weitergekommen. Sie wissen nun, was falsch gelaufen ist und wie Sie es gerne gehabt hätten. Mit diesem Wissen können wir gezielt daran arbeiten, Ihre Traum-Beziehung wahr werden zu lassen!

Wenn Sie Ihre Beziehung retten wollen, sollten Sie die FMMB-Methode lernen.

Rein in die Beziehungskrise – raus aus der Beziehungskrise

Eine liebevolle, glückliche Beziehung gibt sehr viel Halt. Kaum etwas anderes können wir mit einer Beziehung zwischen Frau und Mann vergleichen. Daher wundert es nicht, dass eine Beziehungskrise zu den am meisten belastenden Ereignissen im Leben gehört.

Die meisten langjährigen Partnerschaften geraten im Laufe der Zeit in eine Krise. Deshalb ist es extrem hilfreich, die möglichen Muster einer Beziehungskrise zu kennen, um Beziehungsproblemen vorzubeugen oder diese erfolgreich lösen zu können. Wichtige Fragen sollten dabei für sich beantwortet werden, ohne dem Partner etwas vorzuhalten oder Forderungen an ihn zu stellen. Dadurch wird die eigene Rolle in der Beziehung reflektiert. Und es kann erfolgreich eine Lösung bei einer Beziehungskrise gefunden werden.

Rein in die Beziehungskrise

Es gibt unterschiedliche Gründe für eine Beziehungskrise. Oftmals sind es belanglose Dinge und Verhaltensmuster, die immer wieder zu Streit führen. Es können sogar Kleinigkeiten sein, die sich wiederholen (Muster) und dadurch zum Hauptgrund für die Entstehung von Beziehungsproblemen werden. Diese Konflikte führen dann mit der Zeit in eine Beziehungskrise.

Merke: Sich wiederholende Beziehungsprobleme können in eine Beziehungskrise führen.

Ich habe in meinen Beziehungscoachings beobachtet, dass die Meta-Muster der Grundpersönlichkeit sehr häufig primär für Beziehungskrisen verantwortlich sein können. Das trifft natürlich nur dann zu, wenn sich die Beziehungspartner in ihrer Grundpersönlichkeit unterscheiden.

Dabei geht es meistens um diese Themen:

  • Zuverlässigkeit
  • Ordnung
  • Finanzen
  • Lebensstil

Die Gründe für Beziehungskrisen können aber auch auf den 3 Ebenen der Meta-Bedürfnisse von Frau und Mann liegen:

Ebene 1: Wunsch nach Wahrnehmung (Wesen vs. Schaffen)

Ebene 2: Wir-Gefühl – das Gefühl in einer Beziehung zu leben ist für Frauen existenziell (Wir vs. Ich)

Ebene 3: Geben und Nehmen Balance (Andere vs. Ich)

Manche Paare streiten auch über:

  1. einen Mangel an Austausch
  2. einen Mangel an Nähe
  3. unterschiedliche Vorstellungen und Bedürfnisse bezüglich Freizeit und Urlaub
  4. unterschiedliche Vorstellungen von Familienleben und der Erziehung der Kinder
  5. die Arbeit
  6. das Gesundheitsverhalten.

Auch eine langwierige Jobsuche oder die Bewältigung einer schweren Erkrankung kann zu ernsten Beziehungskrisen führen.

Neben diesen verschiedenen Herausforderungen können auch positive Veränderungen im Leben in einer Beziehungskrise enden. So kann etwa eine Hochzeit, die Geburt eines Wunschkindes oder der Erwerb einer gemeinsamen Immobilie zu einer Krise führen, weil in einem oftmals stressigen Alltag zahlreiche Entscheidungen gleichzeitig getroffen und unzählige Herausforderungen bewältigt werden müssen.

All diese Probleme und andere Konflikte lassen sich nicht einfach lösen, nur weil sie von den Partnern angesprochen werden.

Die Art und Weise wie man kommuniziert ist ausschlaggebend.

Wenn einer der Beziehungspartner seine Unzufriedenheit auf den Anderen überträgt, verhärten sich die Fronten. Das Finden einer gemeinsamen Lösung wird schwieriger, wenn in der Kommunikation die sachliche Ebene mit der persönlichen Ebene vermischt wird.

So werden die Beziehungsprobleme mit der Zeit ernster, bis sich schließlich aus ihnen eine schwere Beziehungskrise entwickelt und die Partner deshalb die Beziehung beenden wollen.

Merke: Nicht die Paare sind krank! Die Kommunikation ist es.

Raus aus der Beziehungskrise

Kommunikation ist zentral für eine Traum-Beziehung.

Wer in einer Beziehungskrise steckt, fragt sich oftmals, was genau hätte anders sein müssen, damit es zu einer Traum-Beziehung gekommen wäre. Eine erfüllte und liebevolle Beziehung beinhaltet:

  • Vertrauen
  • Gemeinsamkeiten
  • Nähe
  • Respekt
  • Geschlechtsspezifische Wahrnehmung
  • Wir-Gefühle (In einer Beziehung hat das Wir-Gefühl hat für Frauen die höchste Priorität.)
  • Geben und Nehmen Balance

Eine Beziehung erfordert permanente Arbeit, die nie aufhört. Und genau das ist ja der Reiz einer Beziehung zwischen Frau und Mann. Und möglicherweise sogar der Sinn des Lebens?

Kommunikation ist dabei von zentraler Bedeutung. Wenn Sie Ihrem Partner/Ihrer Partnerin gegenüber offen und ehrlich sind und sich häufig mit ihm/ihr austauschen, können Sie glücklich sein und werden sich in Ihrer Beziehung wohlfühlen.

Eine Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Sie zunächst beginnen, offen und ehrlich zu sich selbst zu sein. Nur wenn Sie wissen, wie Sie selbst glücklich werden, kann Ihr Partner Sie glücklich machen.

Auch wenn Sie unglücklich sind, dürfen Sie dies Ihrem Partner/Ihrer Partnerin mitteilen und ihn/sie dazu einladen, gemeinsam eine Lösung für Ihre Probleme zu finden.

Eine weitere Voraussetzung für eine Traum-Beziehung ist die Bereitschaft zu Kompromissen. Mann und Frau haben jeweils unterschiedliche Bedürfnisse und Vorstellungen. Es geht in einer Beziehung auch darum, Wünsche und Gefühle offen zu besprechen und dafür einen Rahmen zu schaffen, mit dem beide Partner gut leben können.

Durch ein gegenseitiges Angleichen lassen sich Beziehungskonflikte vermeiden.

Ein harmonisches Zusammenleben entsteht, wenn die Meta-Bedürfnisse beider Partner befriedigt werden. Anders ausgedrückt: Wenn jeder Partner die Verantwortung dafür übernimmt, die Meta-Bedürfnisse des jeweils anderen Partners zu befriedigen, entsteht Harmonie in einer Beziehung.

Möglicherweise holt sich das Paar das verlorene Paradies zurück.

Retten Sie mit der FMMB-Methode Ihre Beziehung.

Beziehungstipps – eine Checkliste mit 20 Punkten

Wer die eigene Beziehung retten möchte, der sollte einige Punkte beachten, damit das Vorhaben gelingt. Mit dieser Checkliste soll ein Punkt-für-Punkt-Plan erarbeitet werden, der das Ziel hat, verschiedene Verhaltensmuster zu durchbrechen und neue Gewohnheiten zu etablieren.

Punkt 1 – Beziehung retten: Den anderen neu zu schätzen lernen

Nach einigen Jahren Beziehung kann es schnell passieren, dass man im Alltag verlernt, dem anderen seine Wertschätzung zu zeigen. Während man sich beim Kennenlernen noch anstrengt und um den anderen wirbt, nimmt man sich nach einiger Zeit oft als selbstverständlich wahr. Kleine Aufmerksamkeiten, Gesten der Anerkennung und Wertschätzung und auch Komplimente sind daher wichtig, um die Beziehung neu zu beleben.

Punkt 2 – Beziehung retten: Die Körperlichkeit wiederbeleben und kuscheln

Zärtlichkeiten und Körperlichkeit sind wichtige Elemente einer gesunden und zufriedenen Beziehung. Beim Kuscheln entsteht ein angenehmes Gefühl und die Paarbindung wird gestärkt.

Punkt 3 – Beziehung retten: Die Erotik neu entdecken

Die Sexualität zwischen zwei Partnern ist das, was die Beziehung von einer rein platonischen Freundschaft abgrenzt. Auch wenn es schwer fällt, nach vielen Jahren noch die Leidenschaft wie am Anfang aufrecht zu erhalten, sollten sich beide Partner stets darum bemühen. Dazu gehört es auch, den anderen einmal zu überraschen, sich attraktiv zu machen und auf die individuellem Wünsche des anderen einzugehen.

Punkt 4 – Beziehung retten: Dem anderen richtig zuhören

Besonders fatal ist es für eine Beziehung, wenn beide Partner sich nach einiger Zeit auseinanderentwickeln und das Gefühl haben, nur noch nebeneinander her zu leben. Durch tägliche Gespräche über die Wünsche, Ängste und Sorgen, darüber, wie der Tag war und was man heute als wichtig empfunden hat, sind wichtig, um die Verbindung zwischen dem Paar aufrecht zu erhalten und zu stärken.

Punkt 5 – Beziehung retten: Keine Einsamkeit zu zweit entstehen lassen

Wenn nicht gut kommuniziert wird, entsteht das Gefühl, mit und neben dem anderen einsam zu sein. Die Einsamkeit zu zweit empfinden viele Menschen als noch schlimmer als bloß allein zu sein. Wichtig ist es daher, auch nach einem stressigen Tag noch auf den anderen einzugehen, sich nicht in sich selbst zu verkapseln und sich bewusst Zeit für die Kommunikation zu nehmen.

Punkt 6 – Beziehung retten: Den Partner nehmen, wie er ist

Da man in einer Beziehung das Gefühl haben möchte, sich nicht verstellen zu müssen und ganz man selbst sein zu können, sollte man genau das auch seiner besseren Hälfte vermitteln. Wer das Gefühl hat, ständig kritisiert zu werden, der wird schnell unzufrieden in der Beziehung und die Krise ist vorprogrammiert. Aus diesem Grund ist es wichtig, dem anderen zu zeigen, dass man ihn mit – und vielleicht auch genau wegen – seiner Macken und Besonderheiten liebt.

Punkt 7 – Beziehung retten: Unangebrachte Vergleiche vermeiden

Da jeder Mensch das Gefühl haben möchte, die „Nummer eins“ für seinen Partner zu sein, belastet es die Beziehung oft, wenn von einem oder von beiden Partnern unangebrachte Vergleiche gezogen werden. Keine Frau möchte hören, welche Kollegin des Partners eine tolle sportliche Figur hat und dass ihr Sport auch einmal nicht schlecht täte. Kein Mann möchte von seiner Partnerin das Gefühl vermittelt bekommen, andere Männer hätten aber mehr erreicht und bessere Ergebnisse in einer Sache erzielt als er.

Punkt 8 – Beziehung retten: Unterstützung zeigen

Als Paar ist man ein Team und sollte sich das auch stets vergegenwärtigen. Um die Beziehung zu retten, ist es daher nicht nur wichtig, dem anderen Interesse an dem, was er tut, zu signalisieren. Wichtig ist auch, dass das Gefühl entsteht, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und die individuellen Ziele zu gemeinsamen zu machen.

Punkt 9 – Beziehung retten: Sich Zeit füreinander nehmen

Im Alltag regiert oft der Stress und die Zeit füreinander kommt zu kurz. Da eine gesunde Partnerschaft ein wichtiges Element für ein glückliches Leben ist, sollte man sich auch bewusst um sie kümmern.

Beziehung retten mit der FMMB-Methode.

Punkt 10 – Beziehung retten: Sich im Haushalt beteiligen

Streits, die dann eskalieren, entstehen nicht selten über die Frage, wer sich im Haushalt wie zu beteiligen hat. Um die Beziehung zu retten, ist es daher wichtig, dem anderen zu zeigen, dass man gerne Aufgaben übernimmt und dies auch ihm zuliebe tut.

Punkt 11 – Beziehung retten: Das Dating nicht verlernen

Romantische Dates halten die Paarbeziehung lebendig und sorgen für Spannung zwischen den Partnern. Daher ist es von besonderer Bedeutung, im Alltagsstress das romantische Dating nicht zu verlernen.

Punkt 12 – Beziehung retten: Der Eifersucht entgegenwirken

Ein häufiger Grund für Beziehungskrisen ist Eifersucht. Eifersucht vergiftet die Paarbeziehung und zeigt mangelndes Vertrauen auf. Wer die Beziehung retten möchte, der sollte dem Partner daher auf der einen Seite zeigen, dass dieser ihm vertrauen kann und sich auf der anderen Seite bewusst machen, dass er auch diesem vertrauen kann.

Punkt 13 – Beziehung retten: Nicht mit einer Trennung drohen

Besonders giftig für die Beziehung ist es, wenn ein Partner bei einem Streit oft mit einer Trennung droht. Als Paar ist man als Team und sollte sich daher, um die Beziehung zu retten, auch so verhalten.

Punkt 14 – Beziehung retten: Kleine Geschenke machen

Oftmals muss es nichts Großes sein, das dem anderen eine Freude macht. Auf dem Nachhauseweg einen Strauß Blumen mitzubringen, zeigt dem anderen, dass man ihn liebt und wertschätzt.

Punkt 15 – Beziehung retten: Nicht nachtragend sein

Wer seine Beziehung retten möchte, der sollte nach einem Streit verziehen können und die Beziehung nicht nach Jahren noch mit alten Konflikten belasten.

Punkt 16 – Beziehung retten: Sich auch um sich selbst kümmern

Eine gesunde Beziehung kann nur führen, wer auch mit sich selbst zufrieden ist. Eine gesunde Ernährung und Sport sind daher mittelbar auch für die Paarbindung wichtig.

Punkt 17 – Beziehung retten: Lachen

Gemeinsam zu lachen und herumzualbern hält die Beziehung lebendig. Aus diesem Grund sollten solche Verhaltensweisen nie verlernt werden.

Punkt 18 – Beziehung retten: Das Problem identifizieren

Wenn eine Beziehung in der Krise ist, liegt dies oft daran, dass die Kommunikation auf mehreren Ebenen gestört ist. Streits entstehen dann oft über vermeintliche Kleinigkeiten, obwohl die eigentlichen Probleme viel tiefer liegen.

Punkt 19 – Beziehung retten: Ehrlich sein

Vertrauen als Grundstein einer Beziehung basiert auf Ehrlichkeit. Nur, wer aufrichtig und ehrlich ist, der kann seine Beziehung aufrecht erhalten und retten.

Punkt 20 – Beziehung retten: Sich nicht verstellen

Eine Beziehung gründet darauf, dass man sich beim anderen vollkommen angenommen und zuhause fühlt. Daher sollte man sich, wenn man die Beziehung retten möchte, vor dem anderen nie verstellen oder verbiegen, um dessen Ansprüchen zu genügen.

Die FMMB-Methode kann Ihre Beziehung retten.

Warum Tipps, die die Beziehung retten sollen, selten funktionieren

Recherchiert man im Internet, wie man eine Beziehung retten kann, findet man in kurzer Zeit viele gut gemeinte Ratschläge und jede Menge Tipps. Und dann stellt man fest, dass die Ratschläge zwar gut sind, doch die Umsetzung misslingt.

Die vielen allgemeinen Grundsätze und Ratschläge lassen sich schwer in den Alltag integrieren. So liest man beispielsweise oft, dass Kommunikation das Wichtigste in einer Beziehung ist und dass man auf die Bedürfnisse und Wünsche seines Partners eingehen sollte.

Menschen haben jedoch Gewohnheiten und (unbewusste) Persönlichkeitsmuster, die schwer zu durchbrechen sind. Und Frau und Mann haben Meta-Bedürfnisse, die die Paare nicht kennen.

Ein gut gemeinter Ratschlag oder Tipp ohne konkrete Handlungsanweisung ist damit wenig hilfreich.

Des Weiteren gehen allgemeine Tipps und Ratschläge zu wenig auf die individuelle Beziehung zwischen zwei Menschen ein. Deshalb können sie nicht dort ansetzen, wo das Problem zwischen den Partnern wirklich liegt.

Kleine Schritte führen zum Erfolg

Wer seine Beziehung retten möchte, sollte sich zunächst darüber bewusst werden, dass Menschen sich nicht von heute auf morgen vollständig ändern können, weil sie nicht wissen wie das geht. Das gilt natürlich auch für ein System, also für eine Beziehung.

Eine gesunde und glückliche Beziehung zu führen bedeutet auch: jeder Partner sollte sich weiterentwickeln.

Es ist wenig hilfreich, einfach nur einen Grundsatz zur Kenntnis zu nehmen oder aufzustellen. Viel nützlicher ist es, sich selbst und das eigene Verhalten in kleinen Schritten zu verändern.

Wer sofort ein anderer Mensch werden möchte, der macht sich selbst etwas vor. Vor allem läuft er Gefahr, schnell keine Energie mehr zu haben und deshalb in die alten Verhaltensmuster zurückzufallen.

Der dadurch entstehende Beziehungsstress ist dann möglicherweise noch viel gravierender als der, der zu der Beziehungskrise geführt hat.

Dies ist mit dem schnellen Abnehmen vergleichbar. Wenn jemand in kurzer Zeit viel abnehmen möchte und aus diesem Grund beschließt, nur noch ganz wenig zu essen oder zu hungern, wird das Abnehmprojekt scheitern. Das Vorhaben wird auf Dauer nicht funktionieren. Es bedarf vielmehr einer gründlichen Ernährungsumstellung in kleinen Schritten. Auf diese Weise kann man sich an neue Muster gewöhnen und Gewohnheiten entwickeln, die dann in Fleisch und Blut übergehen werden.

Ein Tipp darf niemals als etwas Starres aufgefasst werden, der auf Biegen und Brechen sofort umgesetzt werden muss. Langfristig entsteht dann nur Frust und man führt sich das eigene Scheitern vor Augen.

Pauschalisierungen sind wenig hilfreich

Oft scheitert eine gute Umsetzung von Ratschlägen für eine Rettung der Beziehung auch daran, dass sie zu wenig konkret sind. Jede Partnerschaft hat eigene Stärken und Schwächen und ist einzigartig. Auch wenn es oft wiederkehrende Muster und Verhaltensweisen gibt, die zu Streit und Krisen führen, gibt es in jeder Beziehung unterschiedliche problematische und unproblematische Themen.

Die persönlichen Streitthemen in einer Beziehung hängen zu einem nicht unerheblichen Teil mit den verschiedenen Grundpersönlichkeiten der Partner zusammen und mit der Tatsache, dass Frau und Mann unterschiedliche Meta-Bedürfnisse haben.

Jedes Paar hat verschiedene Bereiche, in denen die Harmonie in der Beziehung gestört ist. Daher ist es wichtig, diese Probleme klar zu identifizieren und am Ursprung anzusetzen.

Es ist sehr hilfreich, das Problem immer an der Wurzel anzupacken.

Oft entsteht ein Streit über vermeintliche Kleinigkeiten. Bei genauerem Hinsehen stellt sich dann heraus, dass das Grundproblem viel tiefer liegt und es sich nur um den Tropfen gehandelt hat, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Daher ist es wichtig, Tipps nicht einfach pauschal zu verinnerlichen und keinen konkreten Bezug zur Paardynamik zu nehmen.

Nur, wenn Sie die eigenen Grundpersönlichkeitsmuster und die Meta-Bedürfnisse von Frau und Mann kennen und bereit sind, kleine Schritte zu gehen um hinderliche Gewohnheiten dauerhaft zu ändern, können Sie Ihre Beziehung retten.

Mit der FMMB-Methode können Sie Ihre Beziehung retten.

Wieso wollen Sie eigentlich Ihre Beziehung retten?

Ein Frage, die sich viele Paare stellen: Wie kann man eine Beziehung retten. Die Tendenz der Anzahl der fragenden Paare ist steigend. Das ist auch nicht wirklich überraschend, wenn man sich zwei Dinge bewusst macht: Zum Einen ist eine Beziehung für einen Großteil der Menschen der Schlüssel zu einem zufriedenen Leben. Zum Anderen gab es noch nie so viele Ehescheidungen und Beziehungskrisen wie heute. Man gewinnt den Eindruck, als wären moderne Beziehungen bloß Partnerschaften für einen begrenzten Zeitraum. „Bis das der Tod uns scheidet“ erscheint als eine Floskel, ein Ideal an das niemand mehr glaubt.

Ehen und Beziehungen geraten nicht von heute auf morgen in eine Krise. Beziehungsprobleme und Unzufriedenheit schleichen sich durch die Hintertür in den Alltag ein, bis einer oder beide Partner es nicht mehr aushalten und die Beziehung beenden wollen. In meinem Coaching treffe ich häufig Menschen, die mir völlig verzweifelt die Frage stellen: „Wie kann ich meine Beziehung retten?“. Es gibt Möglichkeiten, um festgefahrene Beziehungen wieder aufleben zu lassen. Dazu ist es sehr hilfreich,

  1. seine eigene Grundpersönlichkeit und die des Partners zu entdecken
  2. sich die Meta-Bedürfnisse von Frau und Mann bewusst zu machen.

Die Beziehung retten – keine Frage der Motivation

Paare scheuen ein Beziehungsende oftmals aus Gewöhnung an den Partner, oder weil damit viele weitere Probleme aufkommen (z.B. gemeinsame Kinder, eine gemeinsame Wohnung, die gemeinsamen Freunde usw.). Das alles ist zwar in der Tat mühsam und kostet viel Kraft, bis alle Loslösungsprozesse abgeschlossen sind. Dennoch sollten diese Aspekte nicht dazu motivieren, eine Beziehung zu retten – vor allem, wenn die Partner keine Gefühle mehr füreinander empfinden. Menschen, deren Beziehung am Ende ist, sehen einerseits die vielen schönen Momente und erinnern sich an die Liebe, die am Anfang der Partnerschaft vorhanden war. Andererseits erleben sie frustrierende und belastende Situationen, Streit und Trauer über den scheinbar unabänderlichen Weg, den die Beziehung eingeschlagen hat. Bevor man jedoch seine letzten Kraftreserven dafür verbraucht, die Beziehung zu retten, sollte man sich sicher sein, dass man dafür auch die richtige Strategie hat. Nur der Wunsch und die Hoffnung des Partners, dass noch etwas getan werden kann ist wenig motivierend. Auch die Sehnsucht nach den besseren Zeiten von früher ist auch nicht wirklich nützlich als Motivator, nicht wahr?

Bevor man also ernsthafte Schritte unternimmt, sollte man sich einiges bewusst machen:

  1. Wieso will ich mit diesem Menschen zusammenleben?
  2. Lohnt es sich, dafür an mir zu arbeiten?
  3. Bin ich dafür bereit, ehrlich über mich selbst und mein Verhalten nachzudenken?
  4. Was genau liebe ich an meinem Partner/meiner Partnerin?
  5. Kann und will ich mit diesem Menschen wieder glücklich werden?
  6. Können wir unsere Beziehungsprobleme überwinden?

Stellen Sie sich diese Fragen und beantworten Sie sie am besten schriftlich.

Damit tun sie nicht nur sich selbst einen Gefallen, sondern helfen auch Ihrem Partner/Ihrer Partnerin, sich darüber bewusst zu werden, ob die Beziehungskrise VON BEIDEN überwunden werden kann.

Wenn Sie überzeugt davon sind, dass Ihre Liebe noch stark genug ist und Sie sich kein Leben ohne einander vorstellen können, fangen Sie damit an, Ihre eigenen Meta-Bedürfnisse zu entdecken. Und die des Partners/der Partnerin natürlich auch. Damit Sie sich nach einiger Zeit nicht wieder die Frage stellen müssen: „Soll ich meine Beziehung beenden?“.

Die 3 Meta-Bedürfnisse von Frau und Mann sollten Sie unbedingt kennen, wenn Sie Ihre Beziehung retten wollen.

Sie möchten/müssen Ihre Ehe/Beziehung retten und suchen dafür einen Beziehungsratgeber?

Der wesentliche Grund, warum es so viel Leid in Partnerschaften gibt: Die Geschlechter wissen so gut wie nichts voneinander. Anders ausgedrückt: Frauen wissen nicht, wie Männer ticken und Männer wissen nicht, was Frauen wollen. Die Geschlechter reden deshalb aneinander vorbei. Nicht weil sie es bewusst wollen, sondern weil sie die „Sprache“ des anderen Geschlechts nicht verstehen und die wirklichen Bedürfnisse des/r Partners/Partnerin nicht kennen. Das stelle ich in meiner Arbeit als Beziehungscoach immer wieder fest. Dabei ist es gar nicht schwer, als Mann die Psyche der Frauen zu verstehen. Das Gleiche gilt auch umgekehrt.

Kostenloses Beratungsgespräch mit Uwe Hampel anfordern

Mit der FMMB-Methode Bedürfnisse erkennen und Beziehung retten

Wenn man einen PC mit einem Apple-Computer verbinden möchte, braucht man eine Schnittstelle, damit die beiden Computer miteinander kommunizieren können. Die Daten müssen an der Schnittstelle so aufbereitet werden, damit der jeweils andere Rechner etwas damit anfangen kann.

Oftmals gibt es Beziehungen vergleichbare Probleme, die es zu lösen gilt. Damit die Kommunikation zwischen dem „weiblichen und männlichen Betriebssystem“ einwandfrei funktioniert, ist eine Schnittstelle nötig. Dann können die Meta-Bedürfnisse in die „Sprache“ des jeweiligen anderen Geschlechts übersetzt werden. Die Schnittstelle sorgt sozusagen dafür, dass Frauen Männer (Meta-Bedürfnisse) verstehen und Männer Frauen (Meta-Bedürfnisse) verstehen. Anders ausgedrückt: Beide Partner sprechen eine „Sprache“, die alle Meta-Bedürfnisse beider Partner befriedigen kann.

Mit der FMMB-Methode können Sie Ihre Ehe/Beziehung mit einer hohen Wahrscheinlichkeit retten

Wie rette ich meine Beziehung? Entdecken Sie mit der FMMB-Methode die Geheimnisse erfplgreicher Partnerschaften.

Wie rette ich meine Beziehung? Eine Frage, die sich viele Paare stellen, die keinen Ausweg mehr sehen, weil die Probleme in der Beziehung komplexer werden. Ein Beziehungscoach kann das Wirrwar auflösen.

Jetzt gibt es endlich die Möglichkeit, Ihre Partnerschaft mit einem leicht zu erlernenden Kommunikationskonzept auf eine völlig neue Ebene zu bringen.

Entdecken Sie jetzt mit meiner Frau-Mann-Meta-Bedürfnis Methode (FMMB-Methode) die Bedürfnisse Ihres/r Partners/in. Und lernen Sie nützliche Kommunikationsmuster um die Bedürfnisse zu befriedigen. Dann können Sie mit einer großen Wahrscheinlichkeit Ihre Beziehung retten. Und ich helfe Ihnen dabei.

Beziehungscoaching
FMMB-Methode
Pauschal 798 Euro

Skype / Telefon / offline
Inklusive Lernvideos

Ehe/Beziehung retten
Glückliche Beziehung führen
Frauen glücklich machen
Ex zurückgewinnen

Info: 05105-7787534
Mo-So 9:00 bis 20:00 Uhr
Kostenloses Kennenlerngespräch anfordern.

Aktualisiert am 16.08.2018

Uwe Hampel jetzt kostenlos testen. Bitte wählen Sie ein Thema. Eine Mehrfach-Auswahl ist möglich.

Redeangst / Lampenfieber

Beziehung Frau - Mann

Persönliches Wachstum

Angst vor

Gesundheit

Business

Sonstiges

Geben Sie bitte Ihre Kontaktdaten und einen Wunschtermin ein.

Beratungsgespräch telefonisch oder in Barsinghausen, Neue Wiese 7.

Bitte geben Sie das Datum an.

Bitte geben Sie die Uhrzeit an.

  Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Vereinbarung eines Testgesprächs erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Kommunikation mit Uwe Hampel gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an service@hmp-coaching.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung .