Adé Vortragsstress – Willkommen Redespaß!

Adé Vortragsstress - Willkommen Redespaß

Jeder kennt diese unwillkommenen Gefühle vor Vorträgen und Präsentationen: Nervosität, Angst und Panik. Sie sind keine Seltenheit, die Angst vor Präsentationen ist weit verbreitet. Das Phänomen in diesem Zusammenhang: Die Betroffenen fokussieren sich in diesem Kontext auf das, was offensichtlich nicht zu funktionieren scheint. Sie konzentrieren sich auf das Problem anstatt auf die Suche nach der Lösung. Um der Lösung auf die Spur zu kommen stelle ich meinen Klienten, die Angst vor Vorträgen haben folgende Fragen:
“Woran erkennst du, dass es Zeit wird, vor deiner Präsentation Angst zu bekommen?“
Die Antwort lautet meistens: „Naja, ich habe einfach nur Angst, mich zu präsentieren.“
Da die panische Angst vor Vorträgen sich also anscheinend ausschließlich dann einstellt, sobald Zuhörer anwesend sind, bedeutet dies, dass nicht Angst vor dem Vortrag, sondern vor den Menschen besteht, die zuhören.
Ich frage Sie dann: „Was genau müsste anders sein, damit du Spaß dabei haben könntest?“
Diese Frage haben meine Klienten bislang nicht beantworten können. Doch genau diese ist die wesentliche Frage.

Wie also die Angst zur Freude machen, die Nervosität zur Gelassenheit?
Wo entstehen Nervosität vor einer Präsentation oder panische Angst vor einem Vortrag?
Was genau müsste anders sein, damit jemand Spaß bei Präsentationen hat?

In meiner Arbeit interessiert mich der unbewusst ablaufende Prozess, denn bewusst haben meine Klienten bereits alles Mögliche ausprobiert, ihre Redeangst aufzulösen – meistens ohne Erfolg.
Das ist nicht überraschend, da das menschliche Empfinden zu über neunzig Prozent durch unbewusste Prozesse erzeugt wird. Daher suche ich nach einer Lösung für die Schwierigkeiten meiner Klienten, indem ich meine Aufmerksamkeit gezielt auf das „Wie“ und nicht so sehr auf das „Was“ richte.
Ich frage meine Klienten: „Wie genau machst du es, die Angst vor dem Vortrag zu erzeugen?“
Meine Klienten antworten dann oftmals: „Ich werde nervös vor dem Vortrag, wenn ich mir vorstelle, dass mich viele Leute anstarren.“
Einen Vortrag vor einer großen Gruppe von Menschen zu halten, die einen anstarren, kann durchaus nervös machen. Aber tatsächlich wird mein Klient lediglich in seiner Vorstellung von den Menschen angestarrt. Es ist also seine Konstruktion der Vortragsveranstaltung, nicht die Vortragsveranstaltung selbst.
Es gibt durchaus Menschen, die nicht nervös werden, wenn Sie von anderen Menschen Aufmerksamkeit erhalten. Zum Beispiel Politiker. Sie gehören zu den Menschen, die über die Dinge reden und reden und reden, sie genießen es regelrecht, im Mittelpunkt zu stehen. Von Nervosität oder gar panischer Angst vor dem Vortrag keine Spur.

Und wieder sind wir bei den entscheidenden Fragen angelangt:
„Was müsste anders sein, damit jemand Spaß bei Vorträgen und Präsentationen haben kann?“

„Was machen Menschen, die vor ihrem Vortrag oder ihrer Präsentation keine Angst haben anders?“
Sie verfügen über eine funktionierende (unbewusste) Strategie und über eine starke Ressource.

Stellen Sie sich vor, Sie würden Ihren Vortrag halten oder Ihre Präsentation durchführen, ohne nervös zu werden, hätten den gleichen Spaß am Reden wie ein Politiker.
Statt panischer Angst würden Sie Gelassenheit, ja sogar Freude dabei empfinden?

Sie haben es in der Hand, ändern Sie Ihre Sichtweise. Lenken Sie Ihr Augenmerk weg von der Angst und Nervosität und hin zur Freude und Gelassenheit, weg vom Problem und hin zur Lösung.

Adé Vortragsstress – Willkommen Redespaß!

 

Uwe Hampel jetzt kostenlos testen.

Bitte wählen Sie ein Thema. Eine Mehrfach-Auswahl ist möglich.

Redeangst / Lampenfieber

Beziehung Frau - Mann

Persönliches Wachstum

Angst vor

Gesundheit

Business

Sonstiges

Geben Sie bitte Ihre Kontaktdaten und einen Wunschtermin ein.

Beratungsgespräch telefonisch oder in Barsinghausen, Neue Wiese 7.

Bitte geben Sie das Datum an.

Bitte geben Sie die Uhrzeit an.

Ich werde Ihren Terminwunsch so schnell wie möglich per E-Mail bestätigen. Ihr Wunschtermin ist erst nach meiner Bestätigung für uns verbindlich.


12 Kommentare

  1. Anke Friedrichs

    Präsentationen waren schon immer meine Nemesis. 😉

    Dank Eurem Redecoach gehört das der Vergangenheit an!

    LG,
    Anke F.

  2. Margit Ewans

    Spaß würde mir das Reden schon machen, aber mir fehlt es an der nötigen Rhetorik. Da kommt ihr ins Spiel. Mit Selbstbewußtsein geht eben gleich alles viel leichter!

    Vielen lieben Dank für Euer Engagement!

    mfG
    Margit Ewans

  3. Ulrich Hoover

    völlig ausgefeilt, die Kurse von Uwe Hampel. das steht fest. Ich bin jetzt schon fast alle durch. lol 1A+

  4. David Schreiner

    wahnsinn :O da fehlen mir die worte… und das passiert mir wahrlich nicht oft! 🙂

  5. Martin Burger

    bin hier grad in der arbeit, werd ich zu hause gemütlich durchschauen, danke vielmals!

  6. Jonas Foerster

    das hat mir neulich eine bekannte geteilt. mal schauen, probieren geht über studieren.

  7. Jens Biermann

    naja: über solche themen kann man nicht wirklich streiten!! Vortragsstress hat fast jeder, der als Lehrer arbeitet. Danke!

  8. Bernd Schuster

    von diesen Beratungen krieg ich einfach nie genug! man könnte fast süchtig werden. 🙂

  9. Maximilian Lang

    aha… so ist das… ich melde mich mal zu einem kostenlosen Beratungsgespräch an, wenn es Recht ist, danke sehr.

  10. Maik Lowe

    mist, ich depp… bin wiedermal zu spät dran… Das hätte ich vor meinem Vortrag finden müssen. Naja, besser spät als gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.