Kategorie: Beziehungscoach

Eine Beziehung beginnt meistens rasant im emotionalen Überschwang der Gefühle, mit dem Geschlechtstrieb und der Begeisterung für das andere Geschlecht. Das ist auch gut so, denn es ist von der Evolution gewollt. Wenn das Feuer ordentlich lodert, reicht die Glut, um auch Durststrecken zu überstehen. Emotionale Täler gehören zu einem Miteinander dazu. Aber es gibt auch zusätzliche Faktoren, die eine Beziehung unnötig belasten. Eine Partnerschaft kann dann in eine echte Schräglage geraten. Keiner der Beteiligten weiß, wie man wieder auf Kurs kommt. Eine Grundproblematik in sehr vielen Beziehungen: Frauen verstehen ihre Männer genauso wenig wie Männer ihre Frauen nicht verstehen.

Ein Beziehungscoach macht den Weg der Liebe frei

Ein Beziehungscoach kann die (unbewussten) Meta-Bedürfnisse der Geschlechter beiden Partnern bewusst zu machen. Erst wenn die Grundbedürfnisse beider Partner befriedigt werden, kann echte Liebe entstehen – die höchste erlebbare Form der Kooperation zwischen Frau und Mann.

Wozu braucht man eigentlich einen Beziehungscoach?

Wozu braucht man eigentlich einen Beziehungscoach?

Ein Beziehungscoach kann dabei helfen, sogenannte (unbewusste) Meta-Bedürfnisse der Geschlechter beiden Partnern bewusst zu machen. Dadurch entsteht die höchste erlebbare Form der Kooperation zwischen Frau und Mann. Das nennt man dann… Weiterlesen